Kapa Haka und ein letztes Mal das Meer sehen...

Mittwoch, 13.07.2011

Auch diese Woche habe ich wieder eine gute Entschuldigung, warum ihr so lange auf meinen Blogeintrag warten musstet. Ich hatte für mehr als eine Woche kein Internet und habe erst heute (mehr oder weniger) überraschend wieder Verbindung zur Außenwelt erhalten.

Achja, bevor ich es vergesse: Ich wurde freundlich darauf hingewiesen, dass sich das Wort "Suchsel" anscheinend nicht in der deutschen Sprache befindet. Nichts desto trotz wird es weiterhin in meinem Wortschatz aufzufinden sein. Lächelnd

Nach unendlichen Proben hatten wir letzten Donnerstag (endlich) unsere Kapa Haka Competition. Das war wirklich klasse. Die Athmosphäre war gigantisch. Viele Fotos konnte ich leider nicht machen, aber ich bekomme Videos aller Vorstellungen. (Das werde ich auch gerne auf Anfrage zeigen... Lachend)

Am Sonntag war ich mit Ellen und Tabea noch ein letztes Mal am Meer. Natürlich nicht zum Schwimmen, aber wir haben wirklich schöne Fotos gemacht. Das war nochmal richtig schön.

So langsam fangen die ganzen "letzten Male" an. Letzter Schultag, letztes Mal Tennis, letzter Samstag... Ein so seltsames Gefühl.

Random PictureOcean Beach IOcean Beach IIOcean Beach III

Abschiede und andere Erfahrungen

Sonntag, 03.07.2011

Immer mehr Austauschschüler treten ihre Reise in Richtung Heimat an und für uns zurück gebliebene wird immer klarer, dass wir auch schon ganz bald Richtung Deutschland fliegen werden. Das ist ein so komisches Gefühl.

Am Montag ist Amelie nach Hause geflogen. Jeder der wollte durfte mit zum Flughafen fahren um sich von ihr zu verabschieden. Das war wirklich kein schönes Gefühl, zu wissen dass ich sie vielleicht nie wieder sehe. Auf dem Weg zum Flughafen haben wir einen Stopp auf dem Bluff Hill in Napier gemacht. So wirklich genießen konnten wir die Aussicht nicht, aber es war trotzdem schön.

Samstag auf Sonntag hatten wir einen „Herr der Ringe“-DVD-Abend. Das war wirklich cool, obwohl sechs Stunden Film gucken am Stück doch anstrengend ist. Lächelnd Die Landschaft in den Filmen sieht wirklich genauso aus wie die Hügel um mich herum. Das ist gigantisch in so einer wunderschönen Landschaft zu leben.

Blick von Bluff Hill auf den Hafen von NapierBlick von Bluff HillEin kleines SuchselAuflösung

Paintball – eine Erfahrung mehr

Dienstag, 28.06.2011

Mein letzter Monat in Neuseeland hat begonnen. Ein seltsames Gefühl.

Am Samstag habe ich mit Ellen, Tabea und Amelie (anderen Austauschschülerinnen) Weihnachten gefeiert. Wir sind alle im totalen Jahreszeiten-Chaos und haben ein ganz starkes Weihnachts-Bedürfnis. Lachend Also haben wir Plätzchen gebacken und uns gegenseitig kleine Geschenke gemacht. Meine Gastfamilie hat mir auch einen kleinen Weihnachts-Cupcake geschenkt. Das war total süß.

Am Sonntag ging es dann zum Paint Ball Spielen für International Students. Ich hatte verdammt Angst davor, wie stark die Kugeln wehtun, wenn man getroffen wird. Ich kann jetzt auch ziemlich zuverlässig mitteilen, dass es verdammt wehtut. Ich habe blaue Flecken und ein Kerl hat sogar richtig Blutergüsse bekommen. Es hat aber richtig Spaß gemacht und ich habe keine schlimmeren Verletzungen davon getragen.

KiwimasPaintball IPaintball IIPaintball IIIPaintball IV

Te Puia Hot Springs, Farewell Dinner und Rock Quest

Mittwoch, 22.06.2011

Letzte Woche war wieder viel los bei mir. Wie schon gesagt, war ich von Sonntag auf Montag auf dem „Te Puia Hot Springs“-Tramp. Das ist eine Wanderung am Mohaka River entlang (derselbe Fluss, auf dem wir auch schon geraftet sind). Die Wanderung ist ziemlich anspruchsvoll. Es geht bergauf und bergab mit mindestens 100m-steilen an den Seiten des wirklich, wirklich schmalen Pfades. Einmal gab es sogar gar keinen Pfad und wir mussten eine Felswand entlang krackseln. Das war wirklich gruselig. Vor allem mit dem schweren Gepäck auf dem Rücken. Naja, die Wanderung war aber wirklich schön. Das Schlimme war das übernachten in der Hütte am Ende. Ich mag vielleicht eine kleine Prinzessin sein, aber ich finde fließend Wasser, Strom und ein sauberes Bett zum Schlafen einfach angenehm. Das war alles so eklig dort. In der Hütte sind Mäuse durch die Gegend gerade und alles krauchend und kriechende aus ganz Neuseeland hat in der Nacht eine Party dort veranstaltet. So kam es mir zumindest vor. Bähhh. Am Dienstag habe ich mich dann erst mal eine Runde krank ins Bett gelegt, aber zum Glück konnte ich am Mittwoch schon wieder in die Schule. Lächelnd

Am Mittwoch hatten wir schon unser Farewell Dinner. Jeder Austauschschüler, der geht, bekommt dort eine Auszeichnung und muss eine Rede halten. Meine Rede war natürlich der Wahnsinn (ich hatte verdammt Schiss… Lachend). Es hat sich etwas komisch angefühlt ein Leaving Dinner zu habe, wenn man noch mehr als einen Monat in Neuseeland bleibt. Jetzt muss ich zumindest keine Rede mehr halten. Cool

Am Donnerstag hatten wir unsere erste Kapa Haka Probe. Kapa Haka ist das nächste Haus-Event und findet noch statt bevor ich gehe. Jedes Haus probt eine Show ein, bestehend aus einem Haka, einem Lied (auf Maori) und der Schulhymne (auch auf Maori). Dazu werden dann noch irgendwelche mehr oder weniger einprägsamen Bewegungen ausgeführt und fertig ist eine Kapa Haka-Vorstellung. Das Ganze ist freiwillig und ich, als interessierter International Student, habe mich natürlich angemeldet. Jetzt werde ich also im Bastrock auf einer Bühne durch die Gegend tanzen und Lieder singen von denen ich kein Wort verstehe. Lachend

Am Samstagabend war ich mit Ellen, Tabea und Amelie beim Rock Quest in Hastings. Das ist ein Musikwettbewerb, bei dem Schülerbands aus der Umgebung gegeneinander antreten. Der Gewinner tritt dann national gegen Bands aus ganz Neuseeland an. Das war wirklich cool und ich hatte eine gute Gelegenheit festzustellen, dass Moshpits nicht wirklich etwas für mich sind.

Am Sonntag wäre dann von der Schule eigentlich Paintball für die Internationals geplant gewesen. Das wurde ärgerlicherweise aber kurzfristig abgesagt (wird diesen Sonntag stattfinden). Also haben wir stattdessen eine Fahrradtour zum Summer Sweet Shop gemacht. Das ist ein total süßer Laden. Ein kleines Häuschen mit tausenden Süßigkeiten und alles im Pippi Langstrumpf-Stil. Das war sooo süß. Lächelnd

Also ihr Lieben, genießt euren letzten Monat, danach habt ihr mich wieder um die Ohren… Lachend

Gruppenfoto VOR dem TrampTe Puia Hot Springs HikeMohaka River

Einmal Auckland und zurück

Dienstag, 14.06.2011

Die letzten Tage in Auckland waren wirklich toll. Insgesamt kam mir die letzte Woche total kurz vor.

Von Montag auf Dienstag sind wir in den Richtung Norden nach „Bay of Islands“ gefahren. Auf dem Hinweg haben wir mehrere Stops gemacht. Dadurch war die vierstündige Fahrt gut auszuhalten. Unser erster Stop war im Kauri-Museum. Kauri-Bäume sind die neuseeländischen Baumriesen. Das hat mich ziemlich an die riesigen Bäume in unserem Amerikaurlaub letztes Jahr erinnert. Lächelnd Es war aber wirklich interessant. Ganz viele Informationen über alles, was auch nur im Entferntesten mit den Bäumen zu tun hatte.

Danach haben wir mehrfach angehalten um kleine Wanderungen durch den neuseeländischen Urwald zu machen. Das war total cool!!!! Ich kann gar nicht wirklich den Unterschied zwischen dem neuseeländischen Urwald und unseren deutschen Wäldern beschreiben. Es ist einfach nur anders. Die Baumriesen waren so beeindruckend und die ganzen Palmen zwischen den „normalen“ Bäumen. Sooo toll!!! Lächelnd

Unser letzter Stop war an einem kleinen Küstenwanderweg. Das war so schön. Wir hatten sehr Glück mit dem Wetter und so konnte ich tolle Fotos machen. An der Küste konnte ich mir wirklich vorstellen, dass plötzlich ein kleiner Hobbit aus dem Gebüsch springt. Genau wie man sich „Herr der Ringe“ vorstellt.

Am Dienstagmorgen haben wir dann eine Bootstour gemacht. Ich habe Delfine gesehen!!!! Lachend Das war so toll!!!! Die sind die ganze Zeit um unser Boot herum geschwommen. Soooooo cool. Lachend Die Tour ging hinaus bis auf Meer zu „Hole in the rock“. Ich musste feststellen, dass ich mich mit festem Boden unter den Füßen wohler fühle. Wir hatten ziemlichen Seegang und klein Isa wurde mal wieder schlecht. Normalerweise kann man auch mit dem Boot durch dieses Loch hindurch fahren, aber wir hatten einfach zu hohen Seegang dafür. Abgesehen davon, war die Bootsfahrt aber wirklich schön.

Nach der Bootsfahrt war ich doch sehr froh, als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte und ich konnte den Tag wieder etwas mehr genießen. Lachend Unser nächster Stop war in Waitangi, wo der berühmte „Treaty von Waitangi“ unterschrieben wurde (ich weiß „Überraschung!!!“). Für Neuseeländer ist der ganze Spaß kostenlos, also haben wir mich kurzerhand mit meinem Schülerausweis hereingeschmuggelt. Lächelnd

Unser letzter Stop war bei Glühwurm-Höhlen. Ich wusste vor unserem Besuch dort gar nicht, dass es Glühwürmchen nur in Neuseeland und Australien gibt. An allen anderen Plätzen auf der Welt sind das nur irgendwelche anderen Insekten, die leuchten können. Die echten Glühwürmchen sind so cool. Das ist wunderschön in einer dunklen Höhle zu stehen und an die leuchtende Decke zu blicken.

Wow, das war ja ziemlich viel Text über nur zwei Tage. Da habe ich ja doch so einiges erlebt. Lächelnd

Am Mittwoch ist Karen mit mir zu einer Schafs-Show gefahren. Schäfchen scheren inklusive. Das war wirklich lustig anzuschauen. Anschließend sind wir noch zum Waiwera Thermal Resort gefahren. Es war einfach gigantisch in den heißen Pools zu driften und das mit beurwaldeten Bergen drum herum. Lachend

Am Donnerstag bin ich dann schon leider wieder nach Hawke’s Bay geflogen. Aber auch hier hatte ich am Wochenende noch viel Programm.

Am Samstag hatten wir Bone Carving. Es gibt hunderte komplizierte Bone Carvings, die alle ganz traditionell verschiedene Symbole in der Maori Kultur haben. Da wir aber alle totale Neulinge waren, mussten wir mit einfachen Dingen und ganz langsam anfangen. Es hat aber trotzdem total Spaß gemacht.

Nächste Woche werde ich vom „wunderbaren“ Tramp berichten, den ich von Sonntag auf Montag gemacht habe. Doch jetzt reicht es erst einmal für eine Woche… Lächelnd

Kauri-Tree-QuerschnittNative BushKaren & IchKüste IKüste IIKüste IIIKüste IVKüste VBootstrip IBootstrip IIBootstrip IIIBootstrip IVHole in the RockDelfine IDelfine IIWaitangi IWaitangi II

Auckland und mehr

Dienstag, 07.06.2011

Seit Donnerstag bin ich nun in Auckland und es ist einfach wunderschön. Ich habe schon aufregende Tage hinter mir und noch tolle Pläne bis zu meinem Rückflug am Donnerstag. Aber, schlau wie ich bin, fange ich jetzt einfach mal chronologisch am Montag an:

Wir hatten einen Science-Trip zum Aquarium am Montag.  Ich habe zum ersten Mal einen Kiwi gesehen und es war toll. Lachend Ich meine, ich habe ja schon viele Bilder gesehen, aber irgendwie habe ich immer gedacht, die Vögel wären kleiner. Das sind ganz schöne Maschinen. Lächelnd Der ganze Trip war wirklich interessant. Ich mag Aquarien.

Am Mittwoch hatten wir wieder Kiwi-food-cooking. Diese Woche haben wir zwei verschiedene Kekssorten gebacken. Anzac Biscuits und Afghan Biscuits. Mir persönlich schmecken die Anzac Biscuits besser, aber da gibt es natürlich auch andere Meinungen.

So, nun bin ich am Donnerstag angelangt. In Auckland „wohne“ ich bei Karen und ihrer Familie. Karen war mit Papa bei seinem Austauschjahr in Arizona und wird diesen Sommer auch zum 30-jährigen Jubiläum in die Schweiz kommen. Sie hat netterweise angeboten, dass ich bei ihnen (sie/Karen, Mann/Mark und Tochter/Michaela) für eine Woche bleiben kann. Sie sind alle wahnsinnig nett und unternehmen wirklich viel mit mir.

Am Donnerstag ist Karen mit mir auf One-Tree-Hill und Mount Eden gegangen. Das sind zwei alte Vulkane mitten in Auckland. Das ist wirklich hübsch, weil um beide Vulkane Parks angelegt sind und das in dem Häusermeer wirklich toll aussieht. Danach waren wir noch in Kelly Tarlton’s. Das ist so eine Kombination von Museum und Aquarium. Alles rund um das Thema „Südpol und Expeditionen“. Es gab sogar Pinguine… Lächelnd Abends sind wir dann zum Hockey gegangen. Michaela hatte ein Schul-Hockey-Spiel und wir haben zugeschaut. Als ich nur das flutlichtbeleuchtete Hockeyfeld gesehen habe, war ich wirklich beeindruckt. Als dann jedoch die Hockey-Männernationalmannschaft nach dem Spiel zum Training auf das gleiche Feld kam, bin ich fast ausgerastet. Doch das war für die da alle total normal. Soooo komisch. Ich kannte zwar keinen von denen, aber dass die so total normal behandelt wurden fand ich schon irgendwie seltsam. Lachend

Am Freitag ist Michaela mit mir in die City gefahren. Zuerst waren wir auf dem Skytower, der große Aussichtsturm mitten in der Stadt. Das war wirklich beeindruckend und auch wirklich beängstigend, weil es total gewindet hat, weshalb der Aufzug sogar mehrmals auf dem Weg nach oben anhalten musste. Die Sicht war jedoch wirklich gigantisch. Danach waren wir in der Queensstreet. Das ist die Haupteinkaufsstraße in ganz Auckland. Es ist ein wirklich seltsames Gefühl gewesen nicht mehr von nur einstöckigen Häusern umgeben zu sein und ich hatte zwischen den Hochhäusern zum Teil etwas Angst. Anschließend waren wir noch im Auckland-Museum. Das ist wirklich toll gemacht. Alles interaktiv und in einem wunderschönen Gebäude in einem Park auf einem Hügel in der Stadt.

Am Samstag hat es leider den ganzen Tag geschüttet wie blöd. Morgens sind Karen und Mark mit mir in den Auckland Zoo gegangen. Dort konnten wir ja zum Glück mit Regenschirmen herum laufen. Ich habe zum zweiten Mal in einer Woche einen Kiwi gesehen. Ihr könnt mir glauben, die sahen immer noch genauso komisch aus wie fünf Tage zuvor. Lächelnd Und ich hatte die ultimativen Erlebnisse: Ich habe eine Giraffe und einen Elefanten gefüttert. Ich habe sogar die Zunge der Giraffe berührt (eher unbeabsichtigt). Das war total ekelig. Nachmittags sind wir raus aus der Stadt gefahren und in ein Native-Bush-Reservat. Leider hat es immer noch so geregnet, dass wir keinen der Walks durch den Urwald machen konnten.

Vor Auckland gibt es einen riesigen Vulkan, der (vor 600 Jahren) eine ganze Insel geformt hat. Die Insel ist heute beurwaldet, obwohl man an manchen Stellen noch erkaltet Lava sehen kann. Vom Hafen kann man mit dem Boot hinüber fahren und dann den Vulkan hoch wandern. Da das Wetter, hingegen der Wettervorsage, am Sonntag total schön war, haben wir diese Wanderung am Sonntag gemacht. Das war so wunderschön. Von der Spitze des Vulkans hat man einen gigantischen Blick über die ganze Stadt und die Insel ist einfach nur toll.

Bis Donnerstag werde ich jetzt noch hier in Auckland sein und wir werden noch viele tolle Sachen unternehmen.

Viele liebe Grüße

Isabelle Lächelnd

Science-Trip: AquariumOne Tree HillMount EdenKelly Tarlton's - PinguineSkytower ISkytower IISkytower IIIDer Elefant & IchDie Giraffe & Ich (beachte die Zunge!!!)Fähre nach RangitotoRangitoto IRangitoto IIRangitoto IIIRangitoto IV

17. Woche

Montag, 30.05.2011

Nachdem ich jetzt von Montag-Mittwoch fleißig Exams geschrieben habe, wird es jetzt noch entspannter in der Schule. Damit kann ich aber leben. Lächelnd Die Exams waren nicht allzu schwer. Es war auf jeden Fall machbar.

Da mein Englisch-Exam erst Mitte Juni ist, hatten wir während der vorgesehenen Exam-Zeit am Mittwoch einen kleinen International-Students-Trip. Wir waren auf einer Kuh/Schafe-Auktion und in einem Weingut.

Die Auktion war wirklich interessant, weil es ausnahmsweise nicht auf Tourismus aus war, sondern dort täglich wirklich Vieh versteigert wird. Es war etwas traurig zu sehen wie die ganzen armen Tierchen in ganz enge Käfige gesperrt sind, aber da bin ich mit meinem Vegetarier-Herz wahrscheinlich auch etwas empfindlich. Doch war es im Großen und Ganzen wirklich beeindruckend was für ein riesiges Gelände das war. Zudem war die Anlage nur fünf Minuten vom Stadtzentrum in Hastings entfernt, was auch irgendwie witzig ist. Lächelnd

Die Führung durch das Weingut war auch wirklich interessant. Es war das drittälteste Weingut in Neuseeland und hat mit den teuersten Wein. Im Vergleich zu Deutschland ist der Wein aber total billig. Die teuren Flaschen kosten 35 Dollar (umgerechnet um die 20 Euro). Die Schäfchen fand ich persönlich im Vergleich aber interessanter (und süßer). Lachend

Am Donnerstag war für das ganze Year 12 an meiner Schule ein Trip zur Career-Expo angesagt. Das ist eine Messe, wo alle Universitäten Werbung für sich machen. Da mich das ganze ja nicht so wirklich betrifft, habe ich meine Zeit hauptsächlich damit verbracht Lollis abzustauben. Zwinkernd Ich habe gedacht ich werde nicht mehr, als ich gesehen habe, dass die Universitäten versuchen die Schüler mit Werbegeschenken zu erkaufen. Das ist ja mal ziemlich niveaulos. Ich hatte da aber gar nichts dagegen, habe nämlich jetzt einen neuen Taschenrechner, neuen Handspiegel, viele neue Kullis und Tonnen an Lollis (und das alles kostenlos). Lachend

Am Sonntag war ich mit Freundinnen in Hastings und Napier. Sie haben sich alle Piercings stechen lassen und ich (braves Mädchen) hatte die ehrenhafte Aufgabe jede Hand zu halten. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich wahrscheinlich mehr Angst hatte als sie alle. Ich konnte auch gar nicht hinschauen… Ja, ich bin immer noch ein Angsthase!!!! Lächelnd

Nächsten Donnerstag werde ich nach Auckland fliegen und dort eine ganze Woche verbringen. Das wird bestimmt richtig cool. Darauf freue ich mich schon lange. 

Auktion IAuktion IIAuktion IIIAuktion IVWeingut IWeingut IINapier INapier II - Ellen und ich

Kiwi Food, Theater Sports und andere Aktivitäten

Sonntag, 22.05.2011

Diese Woche war wirklich abwechslungsreich. Die letzten zwei Wochen habe ich ganz vergessen zu berichten, dass ich jetzt im Squashteam bin. Ich bin im B-Team. Damit bin ich auch total zufrieden, wenn man bedenkt, dass ich erst drei Mal Squash gespielt habe. Wir haben jeden Montag ein Spiel. Mein ganzes Team besteht nur aus Austauschschülern. Das ist eigentlich ziemlich Schade, weil wir so keine Chance bekommen haben durch den Sport neue Leute kennen zu lernen. Doch es macht auch mit den ganzen deutschen Mädels total Spaß. Lächelnd Unsere Gegnerinnen sind ja alle Kiwis. Ich habe die Regeln immer noch nicht ganz verstanden, obwohl ich jetzt schon zwei Spiele hatte. Doch da ich ja Tennis spiele, habe ich einen großen Vorteil. Den Ball gegen die Wand gespielt, bekomme ich (und das ist ja eigentlich das Hauptziel des Spiels). Ich habe sogar schon zwei Spiele gewonnen. Da war ich beide Male doch positiv überrascht, meine Gegnerinnen eher angesäuert... Lachend Die waren es nicht gewohnt gegen Anfänger zu verlieren.

Nach einem Friseurtermin am Dienstag (meine Haare sehen umwerfend aus, wie immer Zwinkernd) hatten wir am Mittwoch eine Kiwi-Food-Kochstunde in der Schule. Das hat total Spaß gemacht. Wir haben gelernt Hokey Pokey und Pavlova zu machen. Pavlova würde ich mit einer Mischung aus Meringue und Marshmallows beschreiben. Hokey Pokay ist eine karamellartige Masse mit knusprigen Teilen darin. Beides ist typisch neuseeländisch. In den nächsten Wochen werden wir noch zwei weitere Kochstunden haben. Darauf freue ich mich schon jetzt.

Am Donnerstagabend war Theater Sports. Das ist ein weiteres Schulevent (siehe Swimming Sports und Athletics Sports Lächelnd). An Theater Sports nehmen jedoch nicht alle Schüler teil. Es sind nur zwölf aus jedem Haus (vier Juniors und acht Seniors) und der "Wettkampf" findet abends statt. Alle anderen Schüler dürfen aber trotzdem kommen und zujubeln. Die Gelegenheit habe ich natürlich genutzt. Ich hatte überhaupt keine Ahnung wie sie den Sieg in einem Wettkampf ausfechten wollen. Doch das war wirklich gut gelöst. Es gab eine Jury, welche immer einzelne Szenen jedes Hauses bewerten musste. Es waren sehr beeindruckende Vorstellungen. Am Ende gab es leider einen Gleichstand zwischen meinem Haus (Kauri) und Rata. Aber besser als zu verlieren, ist das allemal. 

Gestern war ich in "Fluch der Karibik 4". Zur großen Überraschung hatte ich ausnahmweise einmal nicht ständig Angst und konnte den Film sogar genießen. Lachend

Zu meiner großen Überraschung ist es hier tagsüber immer noch angenehm warm. An die zwanzig Grad fast jeden Tag. Nachts wird es immer ziemlich kalt, aber das macht ja nichts. Solange die Tage so wunderschön sind. Cool

die versprochene Schuluniform...Kiwi Food Cooking IKiwi Food Cooking IIKiwi Food Cooking IIIIch liebe den neuseeländischen Himmel

Eine ganz normale Woche…

Sonntag, 15.05.2011

Diese Woche war eine weitere normale Schulwoche. In der Schule beginnt jetzt so langsam der „Stress“. In einer Woche sind Schoolexams, das heißt sie fangen jetzt alle so langsam an zu lernen.

Wie schon berichtet, war letzte Woche Dienstag Brookes Geburtstag. Am Mittwoch war dann der Geburtstag von meiner Hostmum. An beiden Geburtstagen haben wir nicht wirklich etwas Besonderes unternommen, aber ich glaube sie hatten beide trotzdem schöne Tage. Lächelnd

Von Samstag auf Sonntag war ich auch einem „Fluch der Karibik“-Sleepover. Wir haben alle Teile geschaut. In Vorbereitung auf unseren Kinobesuch des 4. Teils nächstes Wochenende.

Überraschenderweise habe ich auch endlich die Bilder unseres Surfing-Tages. Leider gibt es kein einziges Bild von mir auf dem Board. Stirnrunzelnd Naja, es gibt ein Gruppenfoto auf dem ich auch zu sehen bin. So als Beweisstück. Lachend

Nächste Woche gibt es wahrscheinlich mal ein Bild von mir in Schuluniform. Zwinkernd

Surfing

Candyland- Schulball

Dienstag, 10.05.2011

Ich bin jetzt schon zwei Tage überfällig mit meinem wöchentlichen Bericht. Da Brooke heute Geburtstag hat und ich am Sonntag nach dem Schulball doch recht müde war, kam ich leider einfach noch nicht dazu. Dafür gibt es jetzt aber umso mehr Bilder. Lachend

Ich muss gestehen, dass der Ball an sich etwas langweilig war. Der Extended Ball hat das aber wieder rausgehauen. Aber ich fange mal ganz vorne an… Lächelnd

Nachdem ich den ganzen Samstagmorgen fast vor Aufregung gestorben bin, ging es um eins dann mit meinem Friseurtermin los. Später hatte ich dann sogar noch einen Make-up-Termin. Anfangs war ich ja etwas überrascht was für einen Aufstand wegen dem Ball gemacht wird, aber es hat mich ehrlich gesagt dann auch nicht gestört, dass ich das alles machen konnte. Zwinkernd

Um halb fünf kamen dann die Balldates von Brooke und mir. Wir haben Fotos gemacht und haben von den Jungs die Blumen für unsere Handgelenke bekommen. Um fünf sind wir zu unserem Preball gegangen. Da treffen sich Freunde einfach vor dem Ball und machen schon ganz viele Fotos zusammen. Ich war erstaunt darüber, dass sogar alle Eltern zu dem Preball eingeladen sind um Fotos zu machen und stolz auf ihre Kinder zu sein. Um sechs kam dann unser Hummer, Strechlimo. Es war total cool!!!! Wir waren 24 Personen da drin und sind eine Stunde durch die Gegend gefahren, bevor wir beim Ball abgeladen wurden. Das war so genial!!!! Lachend

Der Ball ging dann von sieben bis halb elf. Da hat man eigentlich die ganze Zeit nur Fotos gemacht. Es gab sogar professionelle Fotographen. Und natürlich gab es auch etwas zu Essen. Ganz im CANDYLAND-Stil des Balles. Die Liveband, die gespielt hat, war wirklich gut. Doch war es einfach keine Tanzmusik. Das hat sich dann ab halb elf geändert, denn bis zwölf gab es einen DJ (auf dem Extended Ball). Die eineinhalb Stunden gingen dann wahnsinnig schnell vorbei. Das lag einfach nur an der besseren Musik. Also alles in allem war es ein wirklich toller Abend. Vor allem war es aber auch eine echt tolle Erfahrung!!!

Es wird wahrscheinlich noch etwas dauern bis ich die professionellen Fotos bekomme, aber ich kann jetzt schon meine eigenen Hochladen.

Viele liebe Grüße,

Isabelle

Meine SchwesternMein BouquetPreball-MädelsVor dem HummerIm HummerUnd nochmal...CandylandMein BalldateExtended Ball

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.